Premiere: Eigentlich geht es darum

Premiere: Eigentlich geht es darum

Im AlarmTheater an der Gustav-Adolf-Straße 17 gibt es am Samstag, 26. November, ab 20 Uhr die nächste Premiere. In „Eigentlich geht es darum“ stellt sich das Internationale Jugendensemble unter der künstlerischen Leitung von Dietlind Budde und Harald Otto Schmid der Frage: „Worum geht es eigentlich?“

„Es geht um stumme Schreie und lautes Flüstern, um fröhliches Weinen und trauriges Lachen, um ein träumerisches Wachen und das stolpern in die frische, freie Morgenluft. Es geht um Mut und Trotz und Fantasie. Und Wut und trotzdem Weiterziehn. Es geht um ein Alles voll schwirrender Hirngespenster. Und ein Nichts mit Allem dahinter.“ (Linda)

Im künstlerischen Prozess setzen sich die Jugendlichen verschiedener Nationen mit der Wirklichkeit des Ichs, des Dus und der Welt auseinander. „Eigentlich geht es darum“ zeigt ihre Suche nach Antworten und ihre vielen, kleinen Wahrheiten.

Die Frage danach, worum es geht, bringt vor allem die Frage und das Verlangen, worum es nicht gehen sollte. Ich möchte ein schönes Mädchen heiraten. Ich möchte eine Uhr kaufen. Ich werde niemals ein langweiliger Mensch sein. Ich bin nicht besser, nicht schlechter als das Nichts, weil man alles andere ja doch vergleicht.

Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, 6 Euro für Schüler. Weitere Vorstellungen gibt es am 27. November und 1.,2.,4. Dezember 2016, jeweils um 20 Uhr. Kartenvorbestellung hier oder telefonisch unter (05 21) 13 78 09.

Weitere Veranstaltungen

CutieCutieCutie

Sponsoren