Plakartive: Eröffnung am Donnerstag

Plakartive: Eröffnung am Donnerstag

Was in den Jahren 2012 und 2015 so große Resonanz erlebte, wird nun wiederholt: Die „Plakartive“ unter dem Ostwestfalendamm startet am Donnerstag, 6. Juli, um 20 Uhr.

Großflächige Plakate waren vor drei Jahren auf den Grünstreifen zwischen Arndt- und Feilenstraße zu sehen. „Kunst auf Werbeflächen“ wurde von international bekannten und erfahrenen, sowie jungen und noch unbekannten Künstlerinnen und Künstlern präsentiert. Und das ganz ohne Eintritt und ohne die Eingrenzung von Museums- oder Galerieräumen. Wo sonst gewohnte Werbung zu erwarten ist, werden ab diesem Juli wieder bis zum 20. August Grafiker, Designer, bildende, aber auch Graffiti- und Street Art-Künstler mit ihren Botschaften an den Synapsen der Passanten knabbern.

„Mess.Age“ lautet das vom Kurator Uwe Göbel gewählte, diesjährige Motto. Und das ist doppelt lesbar: Einerseits als einfache Nachricht, zum Anderen als „Mess-Age“, also Chaos-Zeitalter. Im Hinblick auf Brexit, Erdogan und Trump, wachsender sozialer Ungerechtigkeit, Bankenskandalen und Turbokapitalismus schien ihm dies zeitgemäße Überbegriff für eine künstlerische Auseinandersetzung.

Herta Müller, Bazon Brock – und ortsansässige Künstler und Studierende

Göbel, Professor für visuelle Kommunikation an der FH für Gestaltung und Design, hat dafür erneut seine Kontakte spielen lassen und arrivierte Künstler von Herta Müller bis Bazon Brock heran geholt. Aber auch ortsansässige Designer und Studierende mit kreativen Ideen sind vertreten.

Der Kulturdezernent Udo Witthaus freut sich über die typografische und grafische Entwicklung seit Beginn der Plakartive. Und vor allem darüber, „was mit diesem städtebaulich schwierigen Ort passiert ist.“ Es habe sich hier eine Kneipenszene etabliert und er sei vom Un-Ort zum In-Ort geworden. Einen hohen Respekt habe Witthaus auch davor, dass einige Plakate von vor zwei Jahren hier noch immer hingen. Uwe Göbel ergänzt (mit einem Lächeln): „Denken sie daran, dass das hier die meistbesuchte Ausstellung Deutschlands ist. Wenn man die vielen Autofahrer mitzählt.“

Für Göbels Studierende sei das Projekt auch eine gute Übung. Viele von ihnen hätten am Erscheinungsbild mitgewirkt. So gibt es von ihnen einen beeindruckenden Katalog (im Nr.z.P. für 10 Euro) und auf T-Shirt realisierte und signierte Siebdrucke.

Eröffnung ist am Donnerstag, 6. Juli, um 20 Uhr im Nr.z.P., Große Kurfürsten-Straße 81 (Parkhaus-Erdgeschoss). Der Eintritt ist frei, es gibt ein kostenloses Catering.

(Bild oben: Thorsten Höning mit Kurator Uwe Göbel, von links)

Mehr Infos:

www.plakartive.de

WolkenschiebarKurz UmEdeka Niehoff

Sponsoren